Burgherrenrunde

Wanderung rund um die Burg Landskron

Eine herrliche Familienwanderung auf bequemen und gepflegten Forstwegen am westlichen Ausläufer der Ossiacher Tauern. Hier nimmt uns der „Burgherr“ mit auf einen geschichtlichen Streifzug durch die Flora und Fauna, zu atemberaubenden Ausblicken und idyllischen Waldteichen. Nach einer kurzen mautpflichtigen Auffahrt auf die Burgruine starten wir beim Burgteich.

Hier befindet sich der Einstieg in die Burgherrenrunde. Am Teichweg passieren wir die ehemaligen Wasserversorgung der Burg – die Aquädukt-Bögen mit symbolisierendem Wasserspiel – und erreichen beim Eingang zum Affenberg den Aufstieg zum Jungfernsprung. Hier beginnt auch der Naturpfad, mit wertvollen kindgerechten Informationen zur Flora und Fauna. Nach dem Anstieg kommen wir an eine kleine Waldlichtung, wo nach rechts abgebogen werden muss. Nach wenigen Metern eröffnet sich ein grenzenloser Blick auf Villach, den Dobratsch, die Karawanken und die Julischen Alpen im Hintergrund. Hier zweigt die Burgherrenrunde nach links zum Jungfernsprung ab – eine steil zum Ossiacher See abfallenden sagenhaften Felsformation. Der westliche Teil des Ossiacher Sees liegt dem Wanderer förmlich zu Füßen, während die alles überragende Gerlitze den Blick auf sich zieht. Die Holzskulptur der "Ossiacher See Nixe" erzählt die Sage vom Tauern Kirchlein und ist Namensgeberin für den Jungfernsprung.

Der Beschilderung folgend, erreicht man nach wenigen Metern einen kleinen Jausenplatz bei dem wir uns nun links halten und über einen kurzen, wurzeligen Auf- und Abstieg eine neu errichtete Forststraße erreichen. Diese Forststraße wandern wir abwärts zu einem kleinen Bodenstand. Rechts haltend führt uns der etwas steilere Wegabschnitt am Fuße der "Weißen Wand" zur gleichnamigen Abzweigung (Schild am Baum). Der Wegverlauf in beschilderter Richtung leitet uns nun zum Bilderrahmen „Burg im Fokus“, wo wir interessante Informationen zur Burggeschichte erhalten. Der restliche Wegabschnitt führt durch gepflegte Lärchen-, Fichten- und Buchenbestände zum „Waldquiz“ und weiter zum Urleteich, mit den lebensgroßen Holzskulpturen der „Meierei“.

Die Burgherrenrunde endet beim Ausgangsportal mit der Verabschiedung durch den Burgherren. Sehenswert ist aber der kurze Anstieg durch die Weinreben auf die Burgruine Landskron („Weinweg“) mit der Adlerwarte, dem Terrassen Café und Restaurant.


  • Burgherrenrunde04
  • Infrastil_REVI_Burgherrenrunde_005
  • REVI_Burgherrenrunde_045

Unsere Tipps

Daten werden geladen

Nur einen kurzen Augenblick