St. Oswald - Rundwanderung - Mallnock - Klomnock | NAT 13

Naturerlebnisweg

Informationen zur Tour

Von der Bergstation der Biosphärenparkbahn Brunnach nach Norden entlang des Weges 161, beim Brunnachgatter vorbei auf den Mallnock (2.226 m), dann auf den Klomnock (2.331 m). Weiter bis zur flachen Scharte nach Süden talwärts zur Lärchenhütte (Weg 1611), dem Falkerthaus und vorm Parkplatz der „Alten Schmiede“ rechts zurück zur Talstation der Biosphärenparkbahn Brunnach.

Mehr anzeigen

Empfehlung

Kulinarische Tipps:
Lärchenhütte: gut geführte Almwirtschaft mit Spezialitäten wie der Almkräutermozarella oder dem Heidelbeerkaiserschmarrn.
Falkerthaus: Seit jeher bekannt für fangfrische Forellen!
Panorama Restaurant Nock in: Täglich wechselnde Wildspezialitäten aus eigener Jagd, ab Juni Schwerpunkt Alpe-Adria-Kulinarik
Brunnachhof: Hofeigene landwirtschaftliche Produkte


Weitere Tipps:


Achten Sie auf die Fahrzeiten der Bergbahnen!
Am Brunnachgatter befindet sich eine Unterstandshütte.
Vom Klomnock in Richtung Westen sieht man auch wunderbar die Bad Kleinkirchheimer Wolitzen Alm, in der über 100 Stück Weidevieh die Sommermonate über auf der Alm verbringen dürfen. Im September findet dann der traditionelle Almabtrieb nach Bad Kleinkirchheim statt.
Besonders Sportliche gehen die Tour in umgekehrter Richtung mit Start an der Talstation der Biosphärenparkbahn Brunnach. Diese ist dann als "schwierig" einzustufen. Bei dieser Variante empfiehlt sich die Einkehr im Nock In vor der Talfahrt.

Mehr anzeigen

Empfohlene Ausrüstung

Wichtig sind gutes Schuhwerk, ein wetterfester Rucksack, Sonnenschutz, warme und winddichte Kleidung, genügend Getränke und Proviant sowie ein kleines Erste-Hilfe-Set, Wanderkarte und ein Mobiltelefon.


www.sichere-almen.at


Mehr anzeigen

Parkmöglichkeit

Hoferriegel St. Oswald PKW / Bus

Mehr anzeigen

Öffentlicher Verkehr

www.oebb.at
Wander-Thermen-Bus Bad Kleinkirchheim
Biosphärenpark Wanderbus

Mehr anzeigen

Sicherheitsinformationen

Die 12 wichtigsten Regeln für das Verhalten in den Bergen


1. Jede Tour sollte genau geplant werden! Wie ist die Strecke? Wo gibt es Hütten? Wie weit sind die Entfernungen?


2. Informieren Sie sich über den Wetterbericht!


3. Die Ausrüstung muss passen: wichtig sind gutes Schuhwerk, ein wetterfester Rucksack, Sonnenschutz, warme und winddichte Kleidung, genügend Getränke und Proviant sowie ein kleines Erste-Hilfe-Set, Wanderkarte und ein Mobiltelefon.


4. Geben Sie dem Vermieter bzw. Bekannten Bescheid, wohin Sie aufbrechen und teilen Sie auch mit, wann Sie ungefähr wieder zurück sein wollen. Bei einem Notfall kann es durchaus auch hilfreich sein, sich in den Hütten- oder Gipfelbüchern einzutragen.


5. Richten Sie jede Berg- oder Mountainbike Tour zu der Sie aufbrechen, nach Ihrer persönlichen Kondition. Sollten Kinder dabei sein, richten Sie sich unbedingt nach deren Kondition.


6. Vermeiden Sie zu schnelles Gehen! Das Tempo sollte dem schwächsten Mitglied in der Gruppe angepasst werden. Legen Sie immer wieder kleinere Pausen ein.


7. Verlassen Sie nicht die markierten Wege.


8. Es ist Vorsicht geboten. Treten Sie keine Steine ab, die andere Bergwanderer gefährden können. In steinigen Geländen können auch oft Tiere wie Gämse einen Steinschlag auslösen.


9. Droht ein Gewitter, kehren Sie rechtzeitig um. Sollten Sie dennoch in ein Gewitter geraten, halten Sie sich fern von einzelnstehenden Bäumen, bleiben Sie nicht am Gipfel oder am Grat und begeben Sie sich in Senken oder Täler. Schutz bei Gewitter am Berg bietet nur eine sichere Unterkunft.


10. Sollte ein Notfall eintreten, bewahren Sie Ruhe. Holen Sie Hilfe mittels Mobiltelefons, durch Rufen oder machen Sie durch Winken mit größeren Kleidungsstücken auf sich aufmerksam. Lassen Sie verletzte Personen nicht allein und versuchen Sie, diese aus der Gefahrenzone zu bringen.


11. Hunde sind immer an der Leine zu führen!


12. Bitte halten Sie die Berge sauber und nehmen Sie die Abfälle wieder mit!

Mehr anzeigen

Weitere Information

Die 12 wichtigsten Regeln für das Verhalten in den Bergen


1. Jede Tour sollte genau geplant werden! Wie ist die Strecke? Wo gibt es Hütten? Wie weit sind die Entfernungen?


2. Informieren Sie sich über den Wetterbericht!


3. Die Ausrüstung muss passen: wichtig sind gutes Schuhwerk, ein wetterfester Rucksack, Sonnenschutz, warme und winddichte Kleidung, genügend Getränke und Proviant sowie ein kleines Erste-Hilfe-Set, Wanderkarte und ein Mobiltelefon.


4. Geben Sie dem Vermieter bzw. Bekannten Bescheid, wohin Sie aufbrechen und teilen Sie auch mit, wann Sie ungefähr wieder zurück sein wollen. Bei einem Notfall kann es durchaus auch hilfreich sein, sich in den Hütten- oder Gipfelbüchern einzutragen.


5. Richten Sie jede Berg- oder Mountainbike Tour zu der Sie aufbrechen, nach Ihrer persönlichen Kondition. Sollten Kinder dabei sein, richten Sie sich unbedingt nach deren Kondition.


6. Vermeiden Sie zu schnelles Gehen! Das Tempo sollte dem schwächsten Mitglied in der Gruppe angepasst werden. Legen Sie immer wieder kleinere Pausen ein.


7. Verlassen Sie nicht die markierten Wege.


8. Es ist Vorsicht geboten. Treten Sie keine Steine ab, die andere Bergwanderer gefährden können. In steinigen Geländen können auch oft Tiere wie Gämse einen Steinschlag auslösen.


9. Droht ein Gewitter, kehren Sie rechtzeitig um. Sollten Sie dennoch in ein Gewitter geraten, halten Sie sich fern von einzelnstehenden Bäumen, bleiben Sie nicht am Gipfel oder am Grat und begeben Sie sich in Senken oder Täler. Schutz bei Gewitter am Berg bietet nur eine sichere Unterkunft.


10. Sollte ein Notfall eintreten, bewahren Sie Ruhe. Holen Sie Hilfe mittels Mobiltelefons, durch Rufen oder machen Sie durch Winken mit größeren Kleidungsstücken auf sich aufmerksam. Lassen Sie verletzte Personen nicht allein und versuchen Sie, diese aus der Gefahrenzone zu bringen.


11. Hunde sind immer an der Leine zu führen!


12. Bitte halten Sie die Berge sauber und nehmen Sie die Abfälle wieder mit!

Mehr anzeigen

Daten werden geladen

Nur einen kurzen Augenblick